Projekte

Projekt 01: Dokumentation Papua-Neuguinea

 

"Ich komme aus der Steinzeit" – So sagen noch heute die meisten Reisenden nach Ihrer Rückkehr aus Papua-Neuguinea. Neuguinea ist wohl der bunteste und vielseitigste Fleck und zweitgrößte Insel der Welt.

 

Noch heute herrscht in vielen Gebieten von "Papua" die Steinzeit. Gerüchte, dass es auf der Insel Kannibalen gibt, halten sich weiter.

 

Die Bezeichnung Papua kommt von einem spanischen Seefahrer, der 1545 in Neuguinea gelandet war, und das Land als "Ilha dos Papuas" ("Insel der Kraushaarigen") benannte. Taro bereiste mehrmals die Insel Neuguinea im Indonesischen Teil (West-Papua) und dem selbstständigen Teil (Papua-Neuguinea). Er besuchte nicht nur die Spuren und Zeichen der deutschen sowie japanischen Vergangenheit des Landes, sondern vor allem seine eigenwillige bunte Bevölkerung, Fauna und Flora. Papua-Neuguinea ist ein Land vieler Sprachen und indigener Kulturen. Die 6 Millionen Einwohner sprechen fast 830 Sprachen. Ebenso unterschiedlich ist die Bevölkerungsstruktur. Die Eingeborenen - vor allem Papua, daneben aber auch Melanesier, Negritos, Mikronesier und Polynesier - gliedern sich in über 700 Stämme. Begleiten Sie uns auf Reise in Farben, Texturen und Formen ...

 

Come to Papua New Guinea - The land of the unexpected... 

 

 

 

Projekt 02: Dokumentation Afrika

 

 

 

Projekt 03: Dokumentation Istanbul

 

 

 

Fotos Projekte 1-3

 

Projekt 04: Fotodokumentation Veranstaltung

Nikolausturnen 2009 TSV Unterföhring

NikolausTurnen 2009    TSV Unterföhring

 

Projekt 05: Fotodokumentation Veranstaltung

Nikolausturnen 2010 TSV Unterföhring

(Veröffentlichung in Kürze)

 

 

TSV Unterföhring

 

Projekt 06: Fotodokumentation Theater/Oper 2010

»Zum ewigen Frieden – ein Abgesang«

Uraufführung
Szenisches Requiem (70 Min.) von Nélida Béjar (Komposition) und Björn Potulski (Szenographie).

Allein in Deutschland leben heute mehr als zehn Millionen Zeitzeugen des Zweiten Weltkrieges, die ihre unbeschwerte Kindheit und Jugend zwischen 1939 und 45 verloren haben. Sie haben die Zerstörung der Städte erlebt, schrankenlose Gewalt, die Abwesenheit des Vaters, Flucht und Vertreibung.

»Zum Ewigen Frieden – Ein Abgesang« ist zeitgenössisches Musiktheater, das die Erlebnisse deutscher, italienischer und polnischer »Kriegskinder« in lebende Bilder und Neue Musik übersetzt. Auf der Bühne stehen die Zeitzeugen selber: Als (tragischer) Chor geben sie mit ihren Bewegungsbildern den Erfahrungen von Gewalt und Verlust, von Gefährdung und der Sehnsucht nach Geborgenheit eine ebenso abstrakte wie berührende Form. Sie sind heute im Alter zwischen 70 und 87. Ihre Erzählungen haben den Stoff für dieses außergewöhnliche Musiktheaterprojekt geliefert. Den Zeitzeugen gegenüber agiert, als deren Spiegel, eine Gruppe von zwölf Münchner Kindern, die heute etwa so alt sind, wie die Zeitzeugen damals waren.

Es spielt das undercoverfiction ensemble, das sich der Entwicklung innovativer Musiktheaterprojekte in München verschrieben hat. Besetzung: Klarinette, Fagott, Geige, Bratsche, Violoncello und E-Bass, mit Live-Elektronik. Die Bühne selbst wird hier zum Musikinstrument, auf dem die Darsteller »spielen«: Kontaktmikrofone nehmen die Klänge der Bühnenaktionen auf, die im Medium der Elektronik und zusammen mit den Klängen der Instrumente live verarbeitet und somit zum integralen Bestandteil der Musik werden.

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, das Kinderhaus Haidhausen, das Alten- und Service Zentrum Haidhausen und das Polnische Generalkonsulat in München.

(Theater Sündenfall e. V., München)

 

Fotos Aufführung

 

Fotos für Mitglieder

          undercoverfiction            

 

Projekt 07: Dokumentationsprojekt von Campo di Brenzone (I/Verona)

Verwunschenes Campo, “Geisterdorf“ voller Leben …

 

Der romanische Ort Campo di Brenzone ist eingebettet in Ausläufern des Monte Baldo Bergmassivs und liegt zirka 240 m über dem östlichen Seeufer des Gardasees.

 

Ausgrabungsunterlagen belegen, dass der Ort Campo Ende des 7’ Jahrhunderts entstand. Campo blieb aufgrund isolierter Abseitslage und mangelnder Verkehrsanbindung Jahrhunderte in seinem romanischen Charakter nahezu unverändert. Der Ort, der sich auf einer Gesamtfläche von mehr als 5.000 Quadratmetern erstreckt und ausschließlich über steile Fußwege erreichbar ist, besteht aus größtenteils unbewohnten und zerfallenen Wohngebäuden, der ehemaligen Zollstation, dem Burgo und einer kleinen Kirche (Chiesa dell`Assunta).

 

Tauchen Sie ein in Bilder voller Farbenpracht und mit dem gewissen Scharm des Zerfalls…

Ein Dokumentationsprojekt basierend auf Fotographien der Jahre 2006-2010.

 

Wir danken

Herrn Holger Schultze,

Business Manager of Campo Project,

Designare gerente di Fondazione Campo

 

Fotos Campo

 

Projekt 08: Dokumentations- und Förderprojekt Künstler der Seychellen (Republik Seychellen)

Im Oktober 2010 hat PictureLight.de ein Projekt zur Förderung führender Künstler der Seychellen gestartet. Eine vorläufige Site findet sich unter

www.seychelles-art.com bzw. unter www.creole-art.com

 

Seychelles-Art